jason_miller_titel

Hafen der Ruhe – Jason Millers Lifespace Lounge.

Räume zu gestalten, bedeutet für ihn, Lebensräume zu kreieren. Der Mensch soll zur Ruhe kommen und neue Kräfte sammeln sowie in den Austausch mit anderen treten können. Wie er das macht, demonstriert Jason Miller in Kürze bei der Ambiente. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Lifespace Lounge des US-Designers.

„Ich mag Orte, an denen Menschen zusammenkommen und Frieden finden können. Sie sind wie ein Hafen der Ruhe“, erklärt Jason Miller. Der Designer, der im New Yorker Stadtteil Brooklyn das Leuchten-Studio Roll & Hill sowie ein Atelier unter eigenem Namen führt, wird diesen Anspruch an seine Interior Design-Konzepte auf der Ambiente präsentieren: Wir sind gespannt auf sein Konzept eines Cafés in Halle 4.1.

Der Name Lifespace, auf Deutsch Lebensraum, stammt aus einem Interior Design-Buch, das 1975 veröffentlicht wurde und das dem Designer häufig als Referenz dient. „Ein Lifespace ist ein Zufluchtsort, der die größtmögliche Entwicklung der Potentiale von Individuen nicht bloß schützt, sondern auch vorantreibt“, zitiert Jason Miller die Autoren. „So wie jedes Leben gleichzeitig eigenständig und Teil der Gemeinschaft ist, so gestaltet sich auch der Lifespace als individueller Ort und doch auch Teil der Umgebung. Selbst wenn wir uns einer Interaktion mit unserer Umwelt nicht vollkommen entziehen können (was die meisten von uns sicher auch nicht wollen), kann doch jeder sich seinen sicheren Hafen schaffen – einen Ort und eine Aura, die einem jeden den nötigen Frieden und die Kraft geben, sich voll zu entfalten.“jason_miller_01Jason Miller, der in Darien, Connecticut aufgewachsen ist und der von sich selbst sagt, dass diese vorstädtische Herkunft ebenso wie die Interior Designs der 1960er und 1970er Jahre bis heute Einfluss auf seine Designkonzepte haben, betont, dass seine Haltung gegenüber Utopien eigentlich eher skeptischer Natur ist. „Das gilt jedoch nicht, wenn es um mein Zuhause geht“, betont er. „Möbel tendieren oft dazu, Grenzen zu schaffen und Unruhe zu verursachen.“ Ein Sofa, das man beispielsweise in die Mitte eines Raums stellt, könne wie eine Mauer wirken, um die man herumlaufen muss. Der Couchtisch davor könne eine zweite Mauer darstellen, erläutert Jason Miller. Dennoch wolle man natürlich einen bequemen Platz zum Sitzen und eine Unterlage, um seinen Drink abzustellen. „Man muss diese Tatsachen genau abstimmen. Es gibt Umgebungen, in denen man sitzen und etwas abstellen kann, die aber trotzdem keine Grenzen aufzeigen. Ich möchte genau das erreichen: den größtmöglichen Freiraum für Bewegung, Begegnung und Inspiration. Die Lifespace Lounge basiert auf dieser Idee, den positiven Energiefluss nicht durch die Einrichtung zu unterbrechen, sondern zu unterstützen. Das verstehe ich unter meinem Hafen.“

Sein Werdegang ist sowohl künstlerisch als auch kommerziell geprägt: Jason Miller machte seinen Abschluss in Kunst im Bereich Malerei und ließ diese Kompetenz auch in die Welt der Werbung einfließen. Früh merkte er jedoch, dass er diese Einflüsse am liebsten auf dokumentarische Weise nutzt und nicht als Prinzip für sein Schaffen. Beispielhaft dafür ist ein Spiegel, dessen Oberfläche eine gemalte Landschaft zeigt. Er ist trotz aller künstlerischer Ambitionen ein funktionales Objekt – mit einem Hauch Schönheit und Witz.Lifespaces – Lebensräume – möchte Jason Miller im Übrigen auch in Frankfurt erkunden. Außerhalb der Messehallen wird er die Orte suchen, welche den Frankfurtern und den Gästen der Mainmetropole als Ruhepole und Inspiration dienen. Denn der Designer, der 2009 schon einmal bei der Ambiente war, ein „German car“ fährt und ein bekennender Fan von Dieter Rams ist, will ergründen, was ihn jenseits von New York City und jenseits vom „echten“ Manhattan, also in Mainhattan, erwartet. Wo trifft sich das junge, durstige, interessierte Frankfurt? Wo befinden sich hier die Häfen, in denen man Kraft und Inspiration tanken kann? Wir sind gespannt, wo Jason Miller vor Anker gehen wird…

Und wir sind natürlich gespannt, welche Möglichkeiten die Ambiente uns bieten wird, unsere eigenen Lifespaces zu kreieren und welche Design- und Produktneuheiten das diesjährige Partnerland USA präsentieren wird. Pausen einlegen und über unsere Inspirationen und Ideen nachdenken können wir ja dann in der Lifespace Lounge von Jason Miller.

Das könnte Sie auch interessieren