Verschiedene bunte Designobjekte sind auf einer weißen Fläche platziert.

Designstudium heute: Im Netzwerk für eine bessere Welt

Arne Jacobsen, Patricia Urquiola, Werner Aisslinger: Nicht selten sind es die großen Namen, die junge Menschen dazu animieren, sich für gestalterische Berufe zu interessieren. Welche weiteren, vielleicht sogar wesentlich spannenderen Perspektiven das Design für sie bereit hält, erfahren sie oft erst im Laufe ihres Studiums. Der Schulterschluss von Hochschulen, Medien und Wirtschaft wie in der Ausstellung „In Serie“ spielt dabei eine wichtige Rolle. Auf der Ambiente 2024 erfuhren wir von vier Studierenden der HBKsaar, wie sie mit ihren Ideen die Welt besser machen wollen.

Kernteam der Ausstellung „In Serie / Design Bazaar“ in Kooperation mit dem Magazin AW Architektur & Wohnen. © Florian Luxenburger / HBKsaar

„Zu Beginn meines Studiums hatte ich vor allem das große Autorendesign im Kopf, also die klassische Produkt- und Möbelgestaltung. Inzwischen reizen mich vor allem konzeptionelle Arbeiten, die Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Fragen geben“, berichtet Konstantin Diehl. Gemeinsam mit Elena Kayser zeigte er auf der Ambiente in der Ausstellung „In Serie“ das Projekt „Grüezi“: nachhaltige Wachsmalstifte, die sich leicht teilen lassen und so daran erinnern, dass im Alltag oft kleine Dinge ausreichen, um Freude zu vermitteln.

Laden zum Teilen ein: die Wachsmalstifte von Konstantin Diehl und Elena Kayser. © Florian Luxenburger / HBKsaar
Reizt das Konzeptionelle am Design: Konstantin Diehl. © Konstantin Diehl
Studiert und gründete ihr eigenes Studio: Elena Kayser. © Elena Kayser
„Let Me Touch You“ von Talent Zhihui Liu. © Zhihui Liu

Lebendes Design

Gleich gegenüber erlebt ihre Kommilitonin Zhihui Liu ihren ersten großen internationalen Auftritt. Im Rahmen der Talents-Sonderpräsentation zeigte sie ihr Projekt „Let me touch you“, ein aus Silikon gefertigtes „lebendes“ Objekt: Es atmet, reagiert auf Berührung und fühlt sich an wie menschliche Haut. Die Idee kam ihr während der Corona-Pandemie. „Die Einsamkeit in dieser Zeit hat mich dazu veranlasst, darüber nachzudenken, was alten oder kranken Menschen am meisten fehlt: nämlich Berührung. „Ich habe in der Werkstatt der HBKsaar die Form modelliert, das Silikon gegossen, die Software programmiert und die Module gelötet. Dieser direkte Zugang zur Gestaltung ist einmalig.“

Zhihui Liu mit ihrem Projekt „Let Me Touch You“. © Florian Luxenburger / HBKsaar

Schrauben für die Zukunft

Den freien und praxisnahen Ansatz der HBKsaar schätzt auch Jeremia Gabriel. Er zeigte bei „In Serie“ das Schachspiel „Tondo“, das mit seiner Rohstoffauswahl als Symbol für die moderne Materialschlacht steht. Zum Design hat ihn vor allem seine Liebe zu Lego geführt: „Es hat mich schon als Kind fasziniert, wie sich aus immer gleichen Teilen unendlich viele Lösungen gestalten lassen.“ Er begrüßt die Chance, sich in einem Umfeld wie der Ambiente zu präsentieren. „Langfristig möchte ich mich in Richtung zirkuläres Design entwickeln. Ohne dieses ist in meinen Augen keine wahrhaftige Kreislaufwirtschaft im globalen Maßstab möglich.“

Setzt den Gedanken des zirkulären Designs um: Jeremia Gabriel. © Anna Ziegler für Architektur und Wohnen
Holz gegen Plastikmüll: Gabriels Schachspiel Tondo steht symbolisch für die aktuelle Schlacht der Materialien. © Florian Luxenburger / HBKsaar
Ausstellung "In Serie" auf der Ambiente 2024. © Florian Luxenburger / HBKsaar

Bildung und Wirtschaft Hand in Hand

Dafür, dass es Ideen wie diese an die Öffentlichkeit schaffen, sorgen engagierte Persönlichkeiten wie Mark Braun. Der renommierte Gestalter ist Professor an der HBKsaar und engagiert sich aktiv für die Vernetzung von Bildung und Wirtschaft. „In Serie“ etwa entstand in Kooperation mit dem Magazin AW Architektur & Wohnen. Das Projekt lud Studierende ein, serielle Produktion neu zu denken. Die Messe Frankfurt ermöglichte es, die Ergebnisse auf der Ambiente zu präsentieren und damit einem professionellen Publikum vorzustellen.

Alle Teilnehmer*innen von „In Serie“: Alina Martinek, Christian Schmidt, Elena Kayser, Felix Dörrenbecher, Jeremia Gabriel, Jie Li, Jinyu Wang, Juliane Kühr, Katharina Weigert, Katja Lammert, Konstantin Diehl, Lea Hitzelberger, Lena Stüber, Leonie Zebe, Lilli Sprunck, Michelle Hewener, Mirco Becker, Saleh Alsaid, Sandra Pölger, Simon Gorzelnik, Stephan Petry, Taisiia Tsykolanova, Tamara Bulajic, Tara Sachs, Tim Engel, Tobias Kremer, Zhihui Liu und Jungi Kim.

Teilnehmende Studierende der Ausstellung „In Serie“, eine Kooperation der HBKsaar mit dem Magazin AW Architektur & Wohnen unter der Leitung von Prof. Mark Braun (links unten) und Hannes Käfer (rechts unten). © Florian Luxenburger / HBKsaar

Titelbild: © Anna Ziegler für Architektur und Wohnen