In ist, was „Handmade“ ist.

Gastbeitrag von Niki Brantmark, myscandinavianhome.com

Handgefertigte Produkte für das Zuhause sind 2020 stark im Kommen – Produkte, die alte Handwerkstechniken aufgreifen und unvollkommene und einzigartige Stücke, die eine Geschichte erzählen. Selbstgestrickte Tagesdecken, mundgeblasenes Glas und von Hand bemaltes Porzellan benötigen in der Herstellung zwar Tage, Wochen oder sogar Monate, man kann sich dafür aber umso länger an ihnen erfreuen.



Hallo! Ich bin Niki Brantmark, Interior-Design-Bloggerin aus Malmö in Schweden. Ich bin Journalistin, Rednerin, Autorin von drei Büchern und Gründerin von My Scandinavian Home. In diesem Jahr war ich zum zweiten Mal auf der Ambiente, der Weltleitmesse für Konsumgüter. Nachdem ich bereits im vergangenen Jahr die Größe und einzigartige Vielfalt des Angebots der Ambiente erlebt habe, entschloss ich mich dazu, meinen Besuch in diesem Jahr zu verlängern, um mir mehr Zeit bei der Erkundung der einzelnen Hallen zu lassen, Trends ausfindig zu machen, mich mit Branchenexperten zu vernetzen, Neuigkeiten ausfindig zu machen und mit Designern ins Gespräch zu kommen.

Von Natur aus neugierig und mit einer Vorliebe für skandinavisches Design erkunde ich leidenschaftlich gerne schöne Handwerkskunst und die neusten Trends. Eine meiner spannendsten Entdeckungen auf der Ambiente 2020 war der immense Anstieg von handgefertigten Produkten für das Zuhause. In einer schnelllebigen digitalen Welt mit 3D-Druck und rapidem technischem Fortschritt ist die Massenproduktion nie einfacher gewesen. Deshalb freue ich mich umso mehr darüber, dass sich Designer diesem Trend entgegensetzen und auf gute alte Handwerkstechniken zurückgreifen, um einzigartige, individuelle Stücke aus Materialien wie Glas, Ton, Holz und Wolle herzustellen.

Warum sind in 2020 handgefertigte Produkte für das Interior so stark im Kommen? Ich glaube, dass es sich hier um eine Antwort auf ein gestiegenes Bewusstsein der Konsumenten handelt, die mehr über die Herkunft der von ihnen gekauften Produkte wissen wollen. Wer fertigt die Produkte an, auf welche ethischen Maßstäbe legen die Hersteller Wert, woher stammen die Materialien und wie nachhaltig sind sie?

Darüber hinaus gibt es einen ständig steigenden Vorbehalt gegen Massenproduktion und globalisierten Designs, die sich kaum noch voneinander unterscheiden. Die Tendenz geht vielmehr dahin, die eigenen vier Wände mit individuellen Produkten zu bereichern, die nachweislich handwerklich und nicht immer ganz perfekt in ihrer Farbe, Form und Textur sind. Gerade im Zusammenhang mit moderner, grafischer Architektur wird das Bedürfnis, dem eigenen Zuhause mehr „Softness“ zu verleihen, deutlich. Diese Stücke entfalten durch ihre Unvollkommenheit, Wärme und Bindung eine besondere Bedeutung.

Das sind meine Ambiente 2020 „Handmade“-Lieblinge:

Vista Alegre

Handwerkliches Erbe

Für manche Firmen haben handgefertigte Interior-Produkte einen ganz besonderen Stellenwert. Sie stehen für ein stolzes Erbe, mit einer oftmals mehr als 100-jährigen Tradition. So fertigt das portugiesische Unternehmen Vista Alegre seit 1824 feinstes handbemaltes Porzellan. Robbe & Berking stellten stolz ihre Grillkollektion vor, mit in Deutschland von Hand gefertigten Steakmessern. Darüber hinaus gefiel mir auch das klassische, dekorative Porzellan-Geschirr der Firma Rudolf Kämpf, die seit 1907 handgemalte Stücke herstellt. Diese Unternehmen, die hart für die Bewahrung der alten, kunstvollen Design-Traditionen arbeiten und für die einzigartige Qualität ihrer handgemachten Haushaltswaren werben, sind nun Inspirationsquelle für viele jüngere Firmen und Designer rund um den Globus.

Rudolf Kämpf
Robbe & Berking

Designer, die Handgefertigtes der Technologie vorziehen

Durch die sozialen Medien haben unabhängige Designer und kleine Unternehmen heute einen völlig neuen Zugang zu den Konsumenten. Dies führt nicht nur zu einer größeren Nähe zwischen Künstler und Käufer, sondern auch zu einem größeren Interesse an individuellen handgefertigten Produkten für das Zuhause. Damit schließt sich der Kreis – zurück zu den Tagen, als man direkt beim örtlichen Zimmermann, Kunsthandwerker, Tischler oder Töpfer gekauft hat. Zudem ermutigt es Designer, sich neu zu erfinden und selbstständig zu machen.

Ro Collection
Ro Collection

„Handmade“-Produkte für Zuhause: Kerzenhalter aus Ton

In Skandinavien besteht seit langem die Tradition, Dinge selbst zu machen. Aufgrund des Zugangs zu natürlichen Materialien und einer weit voneinander entfernt lebenden Bevölkerung, musste man lernen, sich selbst zu versorgen und die Herstellung von Gegenständen für den eigenen Haushalt zu übernehmen.

Die dänische Marke Ro Collection beschreibt sich selbst als „ein Unternehmen, das auf die Liebe zu Handwerk, Qualität und Schönheit“ setzt. Sie stellten ihre Kollektion handwerklich perfekt ausgeführter, langlebiger Produkte aus Rohmaterialien wie Holz, Glas und Ton vor. „Eine handgemachte, mit wenig Technik auskommende Produktion führt zu einer großen Vielfalt in Form und Farbe und verleiht allen unseren Produkten einen hohen Grad an Authentizität“, sagte mir ein Sprecher von Ro Collection.

Handgefertigte Tassen und Tischware

2020 erobert handgefertigte Keramik die Welt des Interiors im Sturm. Ob rein und einfach, stark strukturiert, farbig oder skurril – die Ambiente lieferte den Beweis für die Wiederkehr einer gestiegenen Nachfrage für handgearbeitete Keramik im Haushalt.

Die Kombination von traditionellen Handwerkstechniken mit industriellen Verfahren macht die Keramik der in Südkorea geborenen und in London lebenden Hojung Kim einzigartig. Sie strebt danach, kulturelle Vielfalt mithilfe ihrer Hände, Farben und Ton festzuhalten – ganz wie in einem Kunstwerk.

Die in Berlin ansässige Designerin Anna Badur zeigte ihre schöne „Pool and Aqua“-Kollektion, die die Vorstellung von fließendem Wasser auf Porzellan vermittelt. Um diesen Effekt zu erzeugen, taucht sie Teller, Platten, Tassen und Vasen in verschiedene Farben. Dieser individuelle Charakter von Annas handgemachter Keramik sorgt dafür, dass das Design und Muster bei allen Teilen einzigartig sind und es keine identischen Stücke gibt – genau wie in der Natur auch!

Hojung Kim Studio
Anna Badur

Holzarbeiten und Zimmerhandwerk

Das besondere Gefühl, mit der Hand über perfekt gearbeitete Stücke aus Holz zu gleiten, ist eine Freude für alle Sinne. Liegt das an der Verbindung zur Natur? Oder ist es die Bewunderung für die harte Arbeit, die in jedem einzelnen Gegenstand steckt? Das Sägen, Meißeln oder Schleifen. Hinzu kommt noch die einzigartige Patina auf jedem Teil – selbst gemacht von der Natur!

Die Ambiente 2020 zeigte einen Anstieg an perfekt gearbeiteten Stücken aus Holz. Diese reichten von handgemachten Schneidebrettern des deutschen Labels Laura Living bis hin zu hölzernen Buttermessern und Stößel und Mörser von Deria Devi aus Istanbul.

Laura Living
Deria Deri Istanbul

Selbstgemachte Textilien

Am meisten liebe ich an der Ambiente den direkten Kontakt zu Designern und kleinen Unternehmen, die ich normalerweise nicht kennenlernen würde. Hier bekommt man die Gelegenheit, die Geschichte und Inspiration hinter jedem Produkt zu erfahren.

Handgestrickt

Das aus Dänemark stammende Unternehmen Care By Me begeisterte mit seiner „Handmade & Heartmade“-Philosophie. Ihre Kollektion aus Tagesdecken, Schals, Jumpern und Socken wird in Nepal von Frauen handgestrickt, die in der Handwerkskunst ausgebildet sind. Das Unternehmen legt Wert darauf, seine Kunden über die Dauer der Herstellung der einzelnen Produkte zu informieren. So betonen sie beispielsweise, dass es 22 bis 25 Tage dauert, einen einzigen Überwurf aus einer Cashmere-Wollmischung zu stricken – und daraus ein Teil zu machen, was man für immer behalten möchte.

Care By Me

Handgenäht

Ich habe lebhafte Erinnerungen daran, wie meine Mutter an ihrer Nähmaschine gearbeitet hat, während ich als Kind neben ihr auf dem Fußboden spielte. Sie machte gesmokte Kleider, folgte einem Nähmuster für Overalls oder fertigte Hemden von Hand. Aufgrund von „Fast fashion“-Angeboten und zu knapper Freizeit, ist dies heute aus der Mode gekommen.

Auf der Ambiente 2020 durfte ich mich allerdings über ein Näh-Revival freuen. Von traditionellen handgenähten Brieftaschen mit einem modernen Look der holländischen Marke c-secure bis hin zu lebhaften Papiervasen mit handgenähten Verzierungen von Octaevo aus Barcelona.

Octaevo
C-secure
Prasklo

Handgefertigtes aus verschiedenen Materialien

Es war schön zu sehen, dass viele Designer in diesem Jahr einen nachhaltigeren Ansatz in Sachen Design anstreben. Die Verwendung von recycelten Materialien führt zwar möglicherweise zu einer nicht ganz perfekten Form, dies passt jedoch zu dem Trend, Unvollkommenheiten mehr wertzuschätzen, und bestätigt die zunehmende Beliebtheit handgefertigter Produkte.

Die junge Marke Prasklo (wörtlich: Riss) hat sich auf die Herstellung von Deko-Objekten aus recyceltem Glas oder klarem Beton spezialisiert. Jedes Teil ist handgemacht und individuell geformt. Die Objekte feiern den rohen Charme authentischer Materialien mit einem menschlichen Touch, womit sie einen wunderbar auffälligen Kontrast zu maschineller Perfektion bilden.

Mundgeblasenes und bemaltes Glas

In letzter Zeit erlebten handgemachte farbige Objekte aus Glas ein wunderbares Revival. Dabei geht es vor allem um ein „Mix & Match“ verschiedener Farbtöne, um lebhafte Verzierungen zu erzeugen.

Diese Kunst wurde von der japanischen Firma Aderia vorgestellt. Ihre zart anmutenden, handbedruckten Sake-Schalen aus Glas weisen eine Vielfalt an Farben, Glasstärken und unvollkommenen Formen auf und verleihen dem Tischgeschirr einen kunsthandwerklichen Aspekt.

Spannend fand ich auch die Glasskulpturen von Wave Murano Glass. Mit Vasen und einem traumhaften Waschbecken präsentierten sie Eyecatcher-Kunst für das Badezimmer.

Wave Murano Glass
Aderia (Ishizuka Glass)

Insgesamt fand ich die Würdigung handgefertigter Produkte für das Interior auf der diesjährigen Ambiente sehr aufregend. Das riesige Angebot der Aussteller zeigte, dass es diese für jeden Geschmack gibt – ganz gleich, ob man gedämpfte, erdige Töne und einfache Formen bevorzugt oder kräftige und schöne Objekte, die ein Statement setzen.

Es war außerdem ermutigend festzustellen, dass eine wichtige nachhaltige Botschaft vermittelt wurde: Die Rückkehr zu den Basics und das akribische Herstellen eines einzigen Objektes von Hand kann Tage, Wochen oder sogar Monate dauern. Deshalb wird jedes Teil zu einem Meisterwerk, das man lange bewundern, bewahren und erhalten kann, ehe es seinen nächsten Besitzer findet. Darüber hinaus wird jedes Zuhause zu etwas Besonderem, wenn man in solche Stücke investiert, die dem Alltag einen Hauch von Magie verleihen. Für diese Momente lohnt sich der Aufwand der Kunsthandwerker.

Vielen Dank für eine inspirierende Zeit auf der Ambiente!

Niki Brantmark
Entdecken Sie noch mehr „Ambiente Lieblinge“ von Niki: My Scandinavian Home



Titelbild: Ro Collection