Tropen, Kitsch und Kult.

Palmen-Tapeten, die goldene Ananas und rosa Flamingos flattern seit längerem durch unser Leben wie ein Schmetterling durch eine Sommerwiese und erinnern uns immer wieder daran, dass der Tropical Kitsch Interior kein kurzzeitiger Trend, sondern ein andauerndes Phänomen ist.

Hop oder Top

Überlieferungen zufolge fiel das deutsche Wort Kitsch erstmals gegen Ende des 19. Jahrhunderts im Münchner Raum. Die genaue Herkunft und auch Bedeutung des Wortes ist unklar, doch möglicherweise wurde es von dem süddeutschen Begriff „verkitschen“ abgeleitet, der das schnelle Verhökern von billigen Produkten beschreibt, die keiner braucht. Heutzutage wird das Wort Kitsch in allen westlichen Sprachen verwendet und der Lautwort „Blingbling“ suggeriert fast überall auf der Welt eine Überdosis kunterbunter Farben, überzogener Exotik, Folklore und visueller Naivität. Aber wahrscheinlich niemals wird es eine eindeutige Antwort auf die Frage geben: Ist Kitsch schön? Denn der Stil polarisiert wie kaum ein anderer: Während die einen ihn kategorisch ablehnen, assoziieren die anderen Kitsch mit Glücksgefühlen, schönen Erinnerungen und guter Laune.

 
1 Glasvase von Gilde Handwerk / 2 Tom's Company Spiegel / 3 Papagei Wandhänger von Gift Company / 4 Hula Figuren von Klang und Kleid / 5 Boltze Muschel Lampe
 
1 Printworks Market Sticker / 2 Geldbörse von Tranquillo / 3 Bluetooth Lautsprecher von Dresz

Kitschige Dauerbrenner

Doch egal, ob man Kitsch nun mag oder nicht: Kitsch ist allgegenwärtig. Wir kennen ihn aus Disney Filmen, aus der Popkultur, aus dem Urlaub, aus Läden am Hauptbahnhof. Zu Ostern, zu Weihnachten und am Muttertag. Auch seine Erscheinungsformen sind so vielfältig wie das alltägliche Leben. Unterschieden wird unter anderem zwischen dem gemütlichen, poetischen, erotischen oder ideologischen Kitsch. Seit geraumer Zeit begegnen uns aber vor allem zwei Motive immer wieder: der pinke Flamingo und die goldene Ananas, die sich zu den unterschiedlichsten Verwendungszwecken eignen. Sie dienen als aufblasbare Pool-Matratzen, als reine Dekorationsgegenstände oder als Zierde für funktionelle Alltagsgegenstände.

 

Phänomenales mit Tropencharakter

Die Kombination aus Kitsch und Exotik hat sich aber auch im Einrichtungsbereich zu einem regelrechten Dauerbrenner gemausert und entspricht dem anhaltenden Trend, sich die Außenwelt und natürliche Materialien nach Hause zu holen. Zeitgemäß ist das Tropical Kitsch Interior aber auch in der Hinsicht, dass es keine festen Regeln kennt. Es funktioniert sowohl mit diskreten Accessoires, zum Beispiel in Form von Palmen-Bildern oder kleinen, exotischen Dekorationsobjekten, als auch im Gesamtpaket, wie Wandtapeten in schriller Dschungeloptik, die sich durch sämtliche Zimmer ziehen. Mittlerweile bieten viele Hersteller, wie beispielsweise Creative Lab Amsterdam, ein riesiges Wallpaper-Sortiment mit tropischer Flora und Fauna für jeden Wohnbereich, inklusive der Kinderzimmer.

1 Weinregal von Old-Modern Handicrafts / 2 Poster von The Dybdahl Co. / 3 Pad Home Concept Kissen
 
Casablanca Design
Creative Lab Amsterdam

Vorhersehbare Anpassungsfähigkeit

Pluspunkte sammelt das Tropical Kitsch Interior zudem dank seiner immensen Anpassungs- und Verwandlungsfähigkeit. Denn selbst vereinzelt gesetzte, kitschige Highlights können einen Hauch Aufregung in schlichtere Wohnlandschaften zaubern oder minimalistische Formstrukturen ohne viel Aufwand veredeln. Vor allem das satte Tropengrün, wichtiger Bestandteil zahlreicher Bestseller, bietet in dieser Hinsicht viel Spielraum für die unterschiedlichsten Farbkombinationen und harmoniert sowohl mit sanften Pastelltönen als auch mit opulentem Silber und Gold, wie beim Teppich von Kare Design.

Malerifabrikken
Kare Design

Outside out

Und auch wer sich diesen Sommer ein bisschen Miami-Feeling auf Balkonien oder in seinem Garten wünscht, ist mit dem Tropical Kitsch Interior gut bedient: Palmen, bunte Tableware und exotische Frucht-Cocktails erinnern besonders an lauen Sommerabenden und bei kubanischer Musik an die exotischste Stadt der USA. Nicht nur dekorativ, sondern auch wertvoll nachhaltig sind dabei die Produkte von Sier Disposables. Der holländische Hersteller bietet ein großes Sortiment an Strohhalmen, Besteck, Behältern und Schalen aus natürlich nachwachsenden Quellen.

1 Gin Glas von The DRH Collection / 2 Tischset von Hoff Interior / 3 Invicta Thermoskanne / 4 Florapharm Früchteteemischung / 5 Kokosschalen von Sier Disposables
 

Unvergessen schön

Fast unglaublich ist dagegen der Umstand, dass Tropical Kitsch sogar einem Kleid eine eigene Wikipedia-Seite verschaffte. Denn unvergessen bleibt der Augenblick, in dem Jennifer Lopez bei den Grammy Awards am 23. Februar 2000 in DEM grünen Kleid mit unverschämt hohem Beinschlitz und einem Urwald von Bananenblättern erschien. Und spätestens seit der Mailänder Fashion Week Spring/Summer 2020, auf der Lopez zwanzig Jahre später eine Neuauflage ihres legendären Versace-Kleides vorführte, ist dem Tropical Kitsch auch in der Modeszene ein gewisser Grad an Sex-Appeal nicht mehr abzustreiten.

1 Pasotti Ombrelli Schirm / 2 Fächer von Vent de Bohème / 3 Flip-Flop Dose von Style Box / 4 Hawaiihemd von Klang und Kleid

 

Subtile Wirkung

Doch wie lässt sich der generelle Hype um das Phänomen Tropical Kitsch Interior erklären? Warum holen wir uns Dinge nach Hause, die tendenziell viel öfter mit ästhetischer Geschmacklosigkeit als mit gutem Geschmack in Verbindung gebracht werden? Warum ist die goldene Ananas ein Dauerbrenner im Interior-Bereich, während es in der Sportwelt beim „Spiel um die goldene Ananas” um keinerlei Erfolge, sondern höchstens noch um Ehre und Sentimentalitäten geht? Möglicherweise liegt darin der Sinn von Kitsch: kitschige Dinge, egal aus welcher Kategorie, transportieren Emotionen und lösen in unserer eigenen Welt Gefühle oder schöne Erinnerungen aus. Ob unsere Entourage diese teilt, bleibt eine Frage der Ethik und des persönlichen Geschmacks. Hundert Prozent sicher ist dagegen, dass Kitsch aus unserem Leben niemals verschwinden wird. Und das ist auch gut so.

New Edition Home
Paw Decor Collection

Titelbild: Creative Lab Amsterdam