Alles eine Typ(o)frage.

Um viele Worte kommt man dieser Tage nicht herum, wenn es um den Interior-Bereich geht. Denn egal ob groß und auffällig oder klein und zurückhaltend – Typografie und Handwriting sind zwei Themen, mit denen gegenwärtig gern gespielt wird. Darum sollten Sie auch auf jeden Fall einen Blick auf diese aussagekräftigen Designs werfen.

Vielleicht ist es eine augenzwinkernde Reaktion auf eine Zeit, in der das Wort und sein Wahrheitsgehalt in vielerlei Bereichen an Bedeutung zu verlieren scheinen und der Kommunikation oft die persönliche Note abhanden kommt. Möglicherweise, weil sie gerade diese persönliche Note wieder betonen, sind Typografie und vor allem Handwriting momentan aus dem Deko- und Interior-Bereich nicht wegzudenken. Zahlreiche Labels und Kreativschmieden lassen es sich nicht nehmen, ihre Produkte und Designs wortgewaltig aufzupeppen. Und das kommt an. Egal, ob knallig, poppig und expressiv oder lieber dezent, reduziert und filigran – von vielsagenden Vasen bis hin zu kommunikativen Kaffeetassen ist für jeden Typo-Typen etwas dabei. Eine Vielfalt, bei der einem fast die Worte fehlen!

Zwei rosafarbene Blumenvasen von Rice in der Form des Wortes „Hi“ vor purpurnem Hintergrund

  • Vasen von Rice

Diverse Prints mit Typografie-Motiven von KARE Design schmücken die Wand eines Wohnzimmers

  • Prints von Kare Design

Unmissverständlich

Viele Produkte bestechen nicht nur durch ihre einfachen und schnörkellosen Designs, sondern versehen diese auch mit einer unmissverständlichen Botschaft. Genau das zu sagen, was eigentlich schon klar ist, sorgt für das gewisse Etwas. Die geradlinige Optik wird durch die geradlinigen Beschriftungen noch zusätzlich unterstrichen. Ganz nach dem Motto: Bold is beautiful! Ein kräftiger Schriftschnitt ist hier das A und O.

Typografische Designs auf Produkten von Ausstellern der Ambiente Messe sprechen auf humorvolle Weise das Offensichtliche aus

  • 1 Fußmatte von Gift Company
  • 2 Briefablage von WEEW
  • 3 Tasse von PO: Selected
  • 4 Notizbücher von nuuna
  • 5 Schalen von Salt&Pepper

Handgemacht

Nathalie Csorvasi, Mediengestalterin und Gründerin des Studios Formart, begutachtet ihre typografischen Designs im Handlettering-Stil

  • Formart

Auch bei Formart setzt man auf eindringliche Botschaften – allerdings vornehmlich in der absolut gefragten Handlettering-Optik. Verantwortlich für alle Designs, der in Darmstadt ansässigen Kreativschmiede ist Nathalie Csorvasi. Die gelernte Mediengestalterin ist eine, die sich mit den aktuellen Tendenzen rund um das Thema Schrift bestens auskennt. „Meine ersten Designs entstanden noch für den Eigengebrauch, so wie beispielsweise eine handgeschriebene Hausordnung“, erklärt sie uns im Interview. „Bei Freunden kam das super an, und mit der Zeit ging ich das Thema dann professionell an“, erzählt sie weiter. Während es beim Handlettering darum gehe, bereits existierende Computer-Schriftarten möglichst exakt zu imitieren, basiere das Handwriting auf der eigenen Handschrift. Beides sei derzeit sehr beliebt im Produktdesign, erklärt Nathalie. Beide Techniken, die man durchaus als eigene Kunstformen ansehen kann, hat sie sich selbst beigebracht und arbeitet mit Pinsel und Tusche. Besonders beim Handwriting wird die Botschaft nicht nur mittels des Wortsinns transportiert, sondern durch die Optik der einzelnen Buchstaben noch zusätzlich verstärkt. In letzter Zeit ist eine Vielzahl von Handwriting-Künstlern mit ganz eigenem Stil in Erscheinung getreten. Die Eigenheiten und Feinheiten der jeweiligen Handschrift machen deren Arbeiten zu echten Unikaten.

Design von Formart, welches Illustration und Handlettering-Typografie vereint

  • Formart

Auch das gekonnte Zusammenspiel aus Typo- und Fotografie erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. „Was Poster und Wandbilder betrifft, geht die Nachfrage bei rein typografischen Designs mittlerweile leicht zurück. Auch bei unseren Kunden sind Kombinationen aus Fotos und Text am meisten gefragt. Wobei es auch zunehmend wichtig scheint, dass die Texte einen gewissen Tiefgang haben“, erklärt uns Nathalie, die sich nicht nur mit Typografie auskennt, sondern auch alle Fotos selbst schießt, die bei ihren Formart-Designs Verwendung finden.

Bunte Buchstaben

Aus Comics kennt man besonders knallige, große und expressive Schriftzüge. So genannte „Soundwords“ untermalen die Action und sorgen für die richtige Stimmung. Genau das schaffen auch die Dekoobjekte, die auf eben diesen Comic-Style setzen. Auffällig und bunt kommen auch sie daher und schaffen es so, den inneren Superhelden zu wecken. Fußmatten, Kissen oder Rucksäcke – immer wieder sieht man Produkte im Comic-Look, den seinerzeit schon Roy Lichtenstein populär machte. Der Schal von Ban Do hält neben bunten Illustrationen noch ein passendes Motto für seine Trägerinnen bereit – Do your thing! Das Label aus dem sonnigen Los Angeles ist dafür bekannt, aufmunternde Sprüche auf seine Produkte zu drucken und so nicht nur durch die kräftigen Farben für gute Laune zu sorgen. Und wer sagt eigentlich, dass Typografie beim ABC endet? Die witzige Kuchenform aus Silikon zeigt, dass es nicht immer nur Buchstaben sein müssen. Auch Zahlen machen ordentlich was her. Kombiniert man zwei der Formen, lässt sich jeder Geburtstag mit dem passenden Kuchen feiern.

Bunte Collage aus Lifestyle-Gegenständen im Comic-Look von Ausstellern der Ambiente Messe

  • 1  Kette von Mint
  • 2  Puzzle mit Rahmen von Wild & Wolf
  • 3  Fußmatte von PAD Concept
  • 4  Fahrradklingel von Legami
  • 5  Luftballon von Wolf Präsente
  • 6  Kissen von Kare Design
  • 7  Schal von ban.do
  • 8  Flaschenöffner von Qualy&Co
  • 9  Kuchenform von Lékué
  • 10 Rucksack von Sweet Deluxe

Light up my life

Leuchtbuchstaben haben längst ihren angestammten Platz an Häuserfassaden verlassen und Einzug in unsere vier Wände gehalten. Derzeit sieht man sie überall. Die leuchtenden Lettern sorgen nicht nur für stimmungsvolles Licht, sondern bringen auch etwas Broadway- und Theaterfeeling nach Hause. Denn wenn der Anfangsbuchstabe des eigenen Namens so schön strahlt, fühlt man sich schnell wie ein waschechter Star.

Die grüne Lampe „E Original“ von Cirkuslampan hat die Form des Buchstabens „E“

  • Lampe von Cirkuslampan

Keine großen Worte

Der Typografie-Trend kennt zwei Extreme: große und auffällige Schriften oder aber kleine und filigrane Schriftschnitte. Letztere sind ideal für all diejenigen, die vornehme Zurückhaltung in den eigenen vier Wänden schätzen. So macht die Tasse von Make International zwar unmissverständlich klar, wem der Kaffee gehört, ist aber zugleich das passende Stück für alle Minimalisten da draußen. Manchmal braucht man eben keine großen Worte. Und nicht nur auf Tassen, auch auf Schmuckstücken oder Dekoobjekten wirkt klein gesetzte Schrift stets edel und hochwertig.

Die weiße Tasse „Standard Bucket Mug 350ml“ von Make International trägt den Schriftzug „me me me“ in kleinen purpurnen Lettern

  • Tasse von MAKE International

Typografische Designs auf Produkten von Ausstellern der Ambiente Messe erwecken den Eindruck von Eleganz und Minimalismus

  • 1 Wanddeko von Umbra
  • 2 Becher von KJ Collection
  • 3 Print von 1of135
  • 4 Beutel von Räder
  • 5 Manschettenknöpfe von Philippi
  • 6 Armband von Anna+Nina

Botschaft des Tages

Dank austauschbarer Buchstaben lassen sich Leuchttafeln immer wieder neu gestalten und je nach Tagesform mit einer passenden Botschaft oder einem ganz persönlichen Mantra versehen. Ideal für alle, die etwas mehr zu sagen haben. Schon gewusst? Inspiriert sind die gefragten Leuchten von alten Anzeigetafeln in Kinos.

Die Mini Light Box von ban.do ist eine Lampe, die individuell austauschbare Letter kunstvoll illuminiert

  • Light Box von ban.do

Klingspor-Museum: Schrift als Kunst

Ausstellungsraum des Klingspor-Museums für Typografie und Schriftkunst in Offenbach bei Frankfurt

Wer den künstlerischen Charakter von Schrift zu schätzen weiß, der sollte seinen nächsten Frankfurt-Besuch mit einem Abstecher ins Klingspor-Museum im benachbarten Offenbach verbinden. In einem neobarocken Stadtpalais beheimatet, ist das nach dem Kaufmann und Schriftgießer Karl Klingspor benannte Museum weitreichend bekannt für seine Ausstellungen zum Thema Schriftkunst und Typografie. In seiner Sammlung befinden sich die Nachlässe zahlreicher bekannter Typografen und Grafiker, wie Rudolf Koch oder Hendrik Nicolaas Werkman. Hier lässt sich Schrift als Kunst neu begreifen.

ABC der schönen Dinge

Badezimmeraccessoires zur Körperpflege hängen an „Hook2 A-Z“, den Wandhaken mit schwarz-weißen Initialen von Design Letters

  • Haken von Design Letters

Allein unser Schreibprogramm auf dem Computer kennt unzählige Schriftarten, die einem Text eine ganz eigene Wirkung verleihen können. Ähnlich verhält es sich, wenn Schrift ins Zentrum des Interior Designs rückt. Dank dieses enormen Spielraums und der Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten wird Typografie nie langweilig und bleibt letztlich wirklich eines – eine reine Typ(o)frage.