sehnsucht_titelbild

Sehnsucht – ein zeitloser Trend.

Wie wir uns kleiden und wie wir leben wird maßgeblich bestimmt von Moden und Trends. Dabei gibt es die temporär limitierten Tendenzen, die nur für eine Saison in unsere Kleiderschränke oder Interieurs Einzug halten, und es gibt die Dinge, die wir niemals missen wollen. Vintage, Souvenirs, Kitsch… Wie auch immer man sie nennt, es sind Dinge, die unseren Alltag lebens- und liebenswerter machen, wecken sie doch eins unserer stärksten Gefühle: Sehnsucht.

Der liebgewonnene Sessel, der schon ein wenig abgewetzt, aber so gemütlich ist, das alte Porzellan der Großmutter, bei dessen Anblick man ihren selbstgebackenen Apfelkuchen noch riechen kann, die kitschige Vase aus dem Italien-Urlaub, der Lieblings-Teddy, der nicht wirklich auf das teure Bett passt, ohne den jedoch das Einschlafen schwerer fällt. Erinnerungen prägen unser Leben und unsere Lebenswelten. Sie machen uns zu dem, was wir sind. Sie machen den Unterschied zwischen Leben und Wohnen aus.

Das finden auch die Macher des Hotels und Boarding-Houses „Das Lindenberg“ in Frankfurt. Statt der funktionalen Lobby und dem herkömmlichen Gästeaufzug findet man ab dem Entree des Gründerzeitgebäudes nahe der neuen EZB ein mit bunten Blumen, Bildern und Teppichen geschmücktes Interieur mit gemütlicher Wohnküche und individuell eingerichteten Zimmern. Im Kaminzimmer weilt man auf bequemen Sofas unter farbenfrohen Lampen, gefertigt aus Regenschirmen. Ein phantasievolles Sammelsurium an Lieblingsstücken statt  Clean Chic oder durchgestylter Räume. Das „Lindenberg“ ist ein perfektes Beispiel dafür, wie sehnsuchtsvolles Design funktioniert.

„Unsere Gäste sind Teil einer Gästegemeinschaft – jeder ist ein ‚Lindenberger‘“, erklärt Geschäftsführerin Eva Kösling. „Der eindeutig meist frequentierte Bereich ist die Küche: Morgens starten alle den Tag zwischen Kaffeemaschine und Toaster und abends endet er oft mit einem gemeinsamen Kochen und einem Gläschen dazu. Die ‚Lindenberger’ sind auf der Suche nach einem Zuhause, ob nun für eine Nacht oder auch ein ganzes Jahr.“sehnsucht_2Ums Wohlfühlen zwischen einzigartigen Dingen geht es auch in der Bar „Old Fritz“ im Frankfurter Szene-Stadtteil Bornheim, die mit allerhand verrückter Deko aufwartet. Besitzer Yuka empfindet das Leben als ein großes Märchen für jene, „die sich die Fantasie eines Kindes bis ins hohe Alter beibehalten.“ Dabei sei der auf den ersten Blick konfuse Stil des Old Fritz nicht etwa deshalb besonders, „weil einfach ‚irgendwelche‘ Vintage-Teile dort herum stehen, sondern weil jedes einzelne Teil irgendwo auf unseren Reisen gekauft wurde und somit die Energie der Weltseele trägt.“Sehnsucht ist also nicht einfach nur ein Gefühl, sondern ein Stil gewordenes Gefühl… Und das  wissen nicht bloß Gastronomen, Hoteliers und Interior-Designer, die weltweit nach dem gewissen Etwas mit Patina und Geschichte suchen. Auch die kreativen Köpfe hinter aktuellen Kollektionen – von Haushaltswaren bis Deko – orientieren sich an Ikonen des Produkt-Designs. Toaster, Kühlschränke oder Standmixer, die aussehen als seien sie aus der Kulisse eines Doris-ambDay-Films entliehen, Geschirr mit Blumenmustern, die Rückkehr der gemusterten Tapete und des bunten Teppichs zeugen davon, dass Sehnsucht ein Trend ist, den auch die Experten der Messe Ambiente in ihrer Trendschau 2015 zum Leitmotiv für die nächste Saison erhoben haben. Im Grunde ist Sehnsucht einfach nur ein Gefühl. Ein individuelles Gefühl. Lässt man sie in den eigenen Lifestyle einfließen, definiert sie, was wir sind, wer wir sind. Wir zeigen, was unsere Sehnsucht weckt und gestalten damit unsere ganz persönlichen Lebenswelten. Stil ist eben nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch des Gefühls.

Fotos: Hersteller

Das könnte Sie auch interessieren