Auf die schottische Art.

Im Winter möchte man am liebsten schon beim morgendlichen Blick aus dem Fenster im Bett bleiben, und so machen viele es sich in der kalten Jahreszeit besonders gerne zu Hause gemütlich. Als wahre Meister darin galten bislang vor allem die Skandinavier. Doch auch in den Highlands weiß man, wie man die eigenen vier Wände in einen lauschigen Rückzugsort verwandelt. Còsagach heißt das neue Zauberwort, das uns Gemütlichkeit auf schottische Art näher bringen will.

Wrendale Design

Klirrende Kälte und unstetes Wetter, das schreit nach gemütlichen Stunden zu Hause. Mit Hygge und Lagom haben die Dänen und die Schweden Bezeichnungen geprägt, die ihren Hang zur Besinnung und Entschleunigung beschreiben. Doch auch die Schotten haben bei aller Schönheit, die ihre weiten Landschaften und Küstenstriche zu bieten haben, mit harschen Witterungsbedingungen zu kämpfen – und das nicht nur im Winter. Daher wissen auch sie, wie man es sich in den eigenen vier Wänden so richtig kuschelig macht. Còsagach (sprich: Kohsagoch) nennen sie das. Der Interior-Bereich hat dieses Konzept schon vor geraumer Zeit aufgegriffen, doch das gälische Wort beschreibt weit mehr als nur einen Wohntrend.

Còsagach endet nämlich nicht beim Interieur, sondern ist ein Lifestyle, zu dem auch eine gewisse Einstellung und der Wille zu bewusster Entschleunigung gehören. Für das echte Còsagach-Feeling genügt es nämlich nicht, sich die Natur nur in Form von Wohnaccessoires nach Hause zu holen. Man muss sich eben doch nach draußen wagen. Denn gemäß schottischer Philosophie stellen sich Entspannung und Wohlbefinden erst nach einem ausgedehnten Spaziergang ein, wenn die frische Luft den Kopf frei gemacht hat und man sich anschließend auf der Couch in eine Decke einrollt. Doch der Reihe nach.

Bovictus
Foto: VisitScotland / David N Anderson

Keine reine Männersache

Lady Macbeth, die wohl bekannteste Schottin aus Shakespeares gleichnamigem Drama, hatte weder Verständnis für Entschleunigung, noch war sie besonders naturverbunden, und wie das endete, wissen wir. Im Zentrum von Còsagach steht bei allem Bezug zur Natur das eigene Zuhause, das zum entspannenden Refugium werden soll. Und richtig entspannen, das heißt mit allen Sinnen zur Ruhe kommen. Dazu gehören neben Materialien wie Fell und Wolle auch Kerzen, die für ein warmes Licht sorgen, oder angenehm holzige Düfte wie Zeder, die das entsprechende Raumklima schaffen.

1 Kette von TheCraftshop
2 Stecknadel aus Horn von Hornvarefabrikken
3 Kerze von Canova Home & Fragrance
4 Schlafmaske von Louis und Louisa
5 Tasche von Harold’s Lederwaren
6 Decke von Klippan Yllefabrik
7 LED Kerze von Piffany Copenhagen
8 Kapuze von Miss Wood Barcelona

Follow us on Instagram

Für die Schotten sind es kleine Details und Wohnaccessoires wie diese, die das Zuhause so richtig wohnlich erscheinen lassen. Viele Decken und Kissen gehören ebenso dazu wie natürliche Hölzer, wenn die eigenen vier Wände zu einem warmen und behaglichen Ort werden sollen.

Philippi
Lapuan Kankurit Oy

Von Outdoor zu Indoor
Doch wie erwähnt handelt es sich bei Còsagach auch um einen Lifestyle, bei dem Outdoor-Aktivitäten die Grundlage für die anschließende Indoor-Entspannung bilden, für die wiederum die erdende Kraft der Natur bis in die Wohnung gebracht wird. Kein Wunder, dass echte Naturfreunde da voll auf ihre Kosten kommen. Ehrliche Materialien, die halten, was sie versprechen, sind sowohl zuhause als auch unterwegs genau das Richtige. Mit wasserfesten Schuhen und Taschen lässt sich selbst Regen und Schnee trotzen, und der Vierbeiner freut sich, wenn die abendliche Runde nicht schon an der ersten Straßenlaterne endet. Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung. Zwar ein deutsches Sprichwort, doch es hätte auch aus Schottland stammen können.

1 Tasche von Uashmama
2 Pflanzliche Seife von Hansen Kunsthandwerk
3 Bürste von Bürstenhaus Redecker
4 Schal von Silkeborg Uldspinderi
5 Geschenkpapier von Ava & Yves
6 Schuh von Shepherd of Sweden
7 Weinschrank von Eichholtz
8 Kniestrümpfe von Sock it to me

Im Anschluss locken ein heißes Bad oder ein gutes Glas Wein. Bei Còsagach geht es nämlich auch darum, die eigene Freizeit zu genießen, sie bewusst und angenehm zu gestalten. In anderen Worten: Quality Time.

Foto: Corrour Estate, The Chapel

Tapetenwechsel

Um uns so richtig abschalten zu lassen, muss manchmal ein anderer Rückzugsort als das eigene Heim her. Warum also nicht gleich nach Schottland aufbrechen und in einer der vielen urigen Holzhütten in der Abgeschiedenheit der Highlands ein paar entspannte Tage verbringen? Wohl nirgendwo sonst lässt sich das Còsagach-Feeling so unmittelbar erleben.

Lazy Duck Log Cabin, Foto: Lazy Duck Hostel

Schottische Geselligkeit
Die Schotten sind sehr gesellig, und so geht es bei Còsagach auch um gemütliche Stunden, die man gemeinsam mit lieben Menschen bei gutem Essen, guten Getränken und guten Gesprächen verbringt. Das kann in einem der vielen Pubs, aber auch daheim, rund um den Esstisch versammelt, passieren.

The Royal Crown Derby
IB Laursen

Besonders die Vorweihnachtszeit ist ideal, um Freunde einzuladen, zu kochen und das Jahr Revue passieren zu lassen. „Yule Tide“, das Weihnachtsfest, wird in Schottland übrigens erst seit 1958 wieder ganz offiziell gefeiert. Die Feierlichkeiten passten nicht in das Weltbild der Puritaner, weshalb das Fest rund vierhundert Jahre lang kein Feiertag war. Aus diesem Grund feiern die Schotten Weihnachten heute mit umso mehr Freude.

1 Bräter von CS Solingen
2 Teller von ASA Selection
3 Baumschmuck von Dewan & Sons
4 Christbaumspitze von Dregeno Seiffen
5 Teppich aus Schafsfell von Auskin
6 Kaffeekanne von Nico/Gyokusendo
7 Holzsammler von Gedigo Piece of Finland
Foto: VisitScotland / David N Anderson

Wärmender Whisky

Die Schotten wären aber nicht die Schotten, wenn zu ihrem Verständnis von Wohlbefinden nicht auch ein Gläschen Whisky gehören würde. Im Winter wird das schottische Nationalgetränk einfach erhitzt und mit Honig verquirlt. Anschließend werden eine halbe Zimtstange und etwas Zitronensaft hinzugefügt und das Ganze je nach Bedarf mit heißem Wasser verdünnt. Garniert mit einer Zitronenscheibe ist der als „Hot Toddy“ bezeichnete und überaus beliebte Drink schon servierfertig. Er wärmt von innen heraus, sorgt zusammen mit etwas Shortbread endgültig für ein wohliges Còsagach-Feeling und hilft vielleicht auch bei der Aussprache unseres neuen Zauberworts.

  • Dieser Blog ist für alle, für die die Ambiente mehr ist als eine Messe.
    Hier gibt es auch außerhalb der Messetage jede Menge Infos, Inspirationen, Trends und Styles.
    Verpassen Sie keinen neuen Beitrag. Tragen Sie hier Ihre E-Mail ein.

    This blog is for anyone who sees Ambiente as more than just a trade fair.
    It gives lots of information, inspiration, trends and styles before, during and after the event.
    Don’t miss a single new post. Enter your e-mail address here.

    Die neuesteten Trends und internationale Styles?
    Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Ambiente Blog.

    Looking for the latest trends and international styles?
    Keep up to date with the Ambiente Blog.

    Das ist ja interessant!

    Verpassen Sie keinen neuen
    Blog-Beitrag.

    That’s really interesting!

    Don’t miss a single new
    blog post.