ludovico_titelbild

Carlos Alves Ludovico – Design als Werkzeug für den Intellekt.

Sein Portfolio umfasst Mode, Interieur, Schmuck und andere Gegenstände des Alltags. Carlos Alves Ludovico möchte sich nicht auf einen bestimmten Design-Fokus festlegen. Er sucht nach der Faszination hinter den Formen, Farben und Materialien, will mit seinen Kreationen den Intellekt stimulieren. Dafür überschreitet er immer wieder die Grenzen des Gewöhnlichen. Am #TalentsTuesday erklärt er uns, wie seine unkonventionellen Designs entstehen.

Carlos Alves Ludovico studierte an der Universidade de Évora in Portugal und an der renommierten ArtEZ Hochschule für Künste in den Niederlanden. Zurzeit jagt er nach kreativem und intellektuellem Input in Helsinki. „Ich erforsche gerne die kulturellen Charaktereigenschaften der Orte, an denen ich arbeite“, erklärt der junge Portugiese. „Meiner Erfahrung nach spielt beispielsweise auch das Wetter eine Rolle dabei, wie Menschen sich verhalten und entwickeln, was wiederum Einfluss auf die jeweilige Formsprache hat. Für meine kommenden Projekte suche ich nach der skandinavischen Design-DNA.“ludovico_2Für seine Teilnahme an der Ambiente wird er seine Suche unterbrechen. „Nicht ganz“, sagt er. Schließlich sei die Messe nicht nur ein Branchentreffen, sondern auch ein interkulturelles Get-together der Kreativ-Branche. „Ich werde auch in Frankfurt die Augen nach allem offen halten, das mich inspiriert und motiviert. Und ich bin gespannt auf die Menschen hinter den Projekten.“

Schon als Kind entwickelte Carlos Alves Ludovico ein waches Auge für Formen, Farben, Funktionen, Details. Er betrachtete seine Umgebung wie einen Spielplatz, auf dem er auch für die alltäglichsten Gegenstände die Faszination verspürte, welche heute die Projekte seines Ludovico Design Studios prägen. „Ich liebe es, das Innerste der Dinge zu erkunden und Objekte zu entwickeln, die eine innere Kraft ausstrahlen.“

Dabei geht der Designer recht unorthodox vor, wenn er den Auftrag hat, bestimmte Produkte zu entwerfen und zu entwickeln: „Ich betreibe nicht viel Recherche. Dabei wird es oft sehr schwierig, etwas Einzigartiges zu schaffen“, sagt Carlos Alves Ludovico. „Mein Hauptziel ist es, ein Objekt zu einem intellektuellen Stimulus zu machen, indem ich mich intensiv mit Form und Funktion auseinandersetze. Deshalb entwickle ich so viele Prototypen wie möglich. Letztlich resultiert die endgültige Definition von etwas aus einem Fehler.“

Für Carlos Alves Ludovico obliegen Form und Funktion dem Konzept. „Mittels Design lässt sich die Lösung für ein Problem in die Praxis umsetzen. Das ist die Aufgabe.“ Doch nicht nur das. Der kreative Portugiese komplettiert seinen Ansatz um folgenden Anspruch ans Design: „Ich benutze es auch als Werkzeug für den Intellekt. Design hat Einfluss auf seine Umgebung. Man kann Individuen damit zum Nachdenken und Weiterdenken anregen.“ludovico_1Das beste Beispiel für diese Definition von Design als quasi aufklärerisches Tool bietet Carlos Alves Ludovicos Design eines weißen Porzellan-Objekts in Form einer Torte, das Menschen zu einer gesunden Ernährung bewegen soll. Auf Deutsch würde man sagen: Entscheide dich für das Beste, pick dir die Rosinen raus. Auf Englisch ist dieses Beste: „the cherry on top“. So auch der Name, den der Designer für seine Kreation gewählt hat: „Eine Menge gesundheitlicher Probleme gehen auf eine falsche Ernährung zurück“, erklärt Carlos Alves Ludovico, der selbst Diabetiker ist. „Als Blickfang auf der schneeweißen metaphorischen Torte fungieren die Farben der Früchte. Sie repräsentieren das Gesunde, für das wir uns entscheiden sollten. Die Höhe der Tortenstücke informiert über die Menge an Kohlehydraten, die das jeweilige Obst enthält – je höher desto mehr.“ Design, das optisch anspricht und einen Nutzen hat. So praktisch kann Symbolik sein.

Das könnte Sie auch interessieren